Oktober 2010

Titelblatt

S. 8
Der Zölibat in historischer Sicht

Gegen Ende des 4. Jh. bestätigt die Synode von Karthago die Enthaltsamkeitspflicht der Kleriker unter ausdrücklichem Hinweis auf die „Lehre der Apostel“.
»Auch wir sollen, wie am Ende des 4. Jahrhunderts das 2.Konzil von Karthago erklärte, üben, was schon die Apostel lehrten und was bereits die Zeit beobachtete.« (Pius XI.)

S. 18
Geheim und effektiv - Ein Interview mit Dr. Michael F. Feldkamp über die Diplomatie der Päpste

Der jüngste Staatsbesuch des Papstes in Groß-Britannien hat wieder einmal deutlich gemacht, daß der Papst nicht nur geistliches Oberhaupt der katholischen Christenheit ist, sondern der Heilige Stuhl auch eingebunden ist in die Welt der Politik und der internationalen Beziehungen. Ein Netz von Nuntien und kurialen Diplomaten unterstützt die Sendung des römischen Pontifex in aller Welt. Der renommierte Historiker Michael F. Feldkamp hat jüngst eine Geschichte der päpstlichen Diplomatie vorgelegt, die von der Spätantike bis in unsere Tage reicht. Die KU sprach mit dem Autor über sein neues Buch.

S. 22
Die Papstreise ins Vereinigte Königreich

Was Benedikt XVI. den britischen Katholiken und Nichtkatholiken sagte

S. 28
Das Vaterunser Verstehen, Beten und Leben - Sechste Bitte: „Und führe uns nicht in Versuchung“

Eigentlich: Bitte um Gottes Beistand und Führung in der Versuchung
Die Versuchbarkeit als Preis des freien Willens
Was ist Prüfung Gottes und was nicht?
Mittel gegen die Versuchung

S. 34
Der heilige Rosenkranz - das Gegenmittel gegen die Zeitirrtümer

Gegen diese Irrtümer erweist sich der marianische Rosenkranz als Heilmittel, indem er uns in einer bestimmten Gebetsabfolge die Geheimnisse unseres Heilandes Jesus Christus und seiner Mutter zur frommen Betrachtung vorlegt.
Dem marianischen Rosenkranz kommt angesichts der heutigen Zeitumstände eine ganz besondere Bedeutung zu, die man umschreiben könnte mit dem Wort des hl. Paulus an die Epheser: „Ergreift den Schild des Glaubens! Mit ihm könnt ihr alle feurigen Geschosse des Bösen auslöschen!“ (Eph.6,16)

S. 36
Konzil - Nicht immer sind noch deutlichere Ausdrücke möglich! Eucharistische Glaubensformeln

Es können durchaus Fälle existieren, wo mit höchster Wahrscheinlichkeit überhaupt keine zukünftige neue Nomenklatur in der Lage sein wird, mit den Mitteln der Sprache sich einem Glaubensgeheimnis noch weiter anzunähern als bisher. Rahner (ebenso sein Schüler Lehmann) schließt grundlos eine solche Möglichkeit völlig aus, weil sein theologisches Denken von einem evolutionistischen Dogmenentwicklungsmodell geprägt ist, das letztlich unter dem geistigen Einfluß Hegels und Darwins (via Teilhard de Chardin) steht.

S. 42
Die hl. Theresia von Avila - Reformatorin des Karmel

S. 44
Unterwegs zu den Christen Syriens

3. Teil einer von Impressionen zweier Reisen in den Mittleren Osten